Runder Tisch Wedemark

 

Der Runde Tisch Wedemark konstituierte sich im Herbst 2014. Bürgerinnen und Bürger, die sich schon lange in der Betreuung von Flüchtlingen und Asylsuchenden als Familienpaten oder Deutschdozenten engagiert hatten, sahen die Notwendigkeit, diese verschiedenen Aktivitäten zu bündeln. Auch die Verwaltungsspitze der Gemeinde Wedemark erkannte, dass behördliches Handeln und zivilgesellschaftliches Engagement besser aufeinander abgestimmt werden musste. So berief Konstanze Beckedorf, Erste Gemeinderätin, die erste Sitzung dieses ehrenamtlichen Gremiums ein und leitete es mit Verve und Geschick als Moderatorin bis Ende 2016. Seitdem tagt der Runde Tisch zwei- bis dreimal pro Jahr und ist für alle Bürgerinnen und Bürger offen, die sich in tätiger Flüchtlingsarbeit in der Wedemark engagieren wollen. Aus diesem Gremium sind verschiedene Arbeitskreise hervorgegangen, die sich mit den vielfältigen Aspekten der Integration von Neubürgern beschäftigen wie z.B. Bildung/Ausbildung von Kindern und Jugendlichen, Hygiene und Gesundheit, Beschäftigungsmöglichkeiten für Frauen und Männer, Möbeltransportdienst, Fahrradwerkstatt, Organisation von Deutschunterricht …

Lebhafte, engagierte Diskussionen zeugen von der hohen Bereitschaft der Teilnehmer, sich in die Flüchtlingsarbeit einzubringen und aktiv Hilfe und Unterstützung zu leisten. Davon profitiert auch die Stabsstelle „Migration“ der Verwaltung, die gern die Vorschläge für eine Verbesserung der Situation der der Gemeinde zugewiesenen Flüchtlinge und deren Familien aufnimmt und umsetzt.

Der Runde Tisch erkannte bald, dass es eines Vereins bedarf, um Aktionen und Projekte gezielter zu planen zu fördern und durchzuführen sowie Spendengelder zu akquirieren, zu verwalten und zu vergeben. Deshalb gründeten RT-Mitglieder Anfang des Jahres 2016 den gemeinnützigen Verein „Miteinander.Wedemark e.V.“.